mumag > Gedichtauswahl > Stoecklin
mehr Muttergedichte

Francisca Stoecklin

Fieber

Roter Traum
Grauer Baum,
Roter Traum.

Sanfter Flieder,
Immer wieder
Hör ich weiße
Sterbelieder,
Immer wieder.

O vergib,
Mutter hab mich
Wieder lieb.
O vergib.

Weißer Schnee,
Grauer See.
Weißes Leid,
Ewigkeit.

Wie ich dich
Lieben muß,
Roter Traum,
Sterbekuß.
Wie ich dich
Lieben muß.

Weißer Wind,
Sterbekind.
Weißes Land,
Sterbehand.

O vergib,
Mutter hab mich
Wieder lieb.
O vergib.

Weißer Tag,
Moram sag
Liebst du mich
Immer noch,
Wie ich dich
Lieben muß?
Roter Traum,
Sterbekuß.

O vergib,
Mutter hab mich
Wieder lieb.
O vergib.

Graue Gassen,
Mond verlassen.
Blinde Fenster
Mondgespenster.
Weine Regen
Sanfter Segen,
Weine Regen,
Weine Regen.

Weiße Dirnen
Schweben über
Goldgestirnen.
Weiße Dirnen.
Weine Regen,
Weine Regen.

O vergib,
Mutter hab mich
Wieder lieb.
O vergib.

Weißer Wind.
Sterbe Kind.

Seitenanfang / top


amazon  Muttertagsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz